Herzlich Willkommen bei uns! 

Im Treffpunkt MOSAIK gibt es Angebote wie Café Kinderwagen, ein Klön- und Koch-Treff, Lesestübchen, Bauchtanz, Kunstausstellungen, Bürgerfrühstücke, saisonale Nachbarschaftsfeste, Einkaufsfahrten mit Senioren. Es wird eine Integrations-Fußballmannschaft unterstützt und in der Flüchtlingswohnanlage in Lessien betreibt der Förderverein eine Fahrradwerkstatt. Die Aktivitäten werden ausschließlich von Ehrenamtlichen betreut.

 

Wir freuen uns über jedes Kennenlernen und jeden Besuch!

Für Senioren, die zuhause vereinsamen, ist das MOSAIK ein Treffpunkt für soziale Kontakte.
Gemeinsame Einkaufsfahrten sollen die Geselligkeit stärken.

Gemeinsame Aktivitäten zwischen Senioren und Kindern sind geplant.

Gemeinsam lesen, voneinander lernen und Kontakte aufbauen ist unser Ziel.

 

Sie liefen und liefen und….. Mosaik-Team war nicht zu bremsen

 

Auch am letzten Tag gab es kein Halten für das MOSAIK-Team. Einige liefen durch Wald und Flur und Andere trieb es an den Allersee.                            Das Erreichen der selbstgesteckten Bestmarke von mindestens 1 Million Schritte als Team führte nicht dazu sich auf dem Ziel auszuruhen. Der Siegerwille war groß, schließlich galt es den Sieg von vor zwei Jahren zu verteidigen!

Die Läufer wurden von Familienmitgliedern begleitet und hatten wieder viel auf ihren Touren zu entdecken. In einem Nadelwaldgebiet machte sich ein Laubbaum so richtig breit, beobachten Angelika Bätje und ihr mit Sohn

Giseela Heeschens Familie absolvierte zuerst ein Training mit dem VFL und dann ging es in Richtung Allersse.

Nach der Umrundung des Sees gab es ein kühlendes Bad für Füße im Wasser

 

So gaben es auch am letzten Tag der #AZbewegt-Challenge noch einmal super gute Leistungen kurz vor dem Schlafengehen zu vermelden.

Per WhatsApp sind sich alle einig eine tolle Gruppe zu sein und fanden es Schade, dass sie nicht öfter zusammen laufen konnten. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Vereinsvorsitzende Jenny Reissig ist begeistert von so einem sportlichen Einsatz. Ihre Erwartungen wurden mehr als übertroffen und oft machte sie sich Sorgen um die Gesundheit der Teammitglieder. Beim gemeinsamen Eis-Essen konnte sie allerdings eine fitte Gruppe erleben, der man nicht die 12 Kilometer-Wanderung nach Brome angesehen hat.

Die Challenge ist abgeschlossen. Nun bleibt nur noch abzuwarten ob es das Team aufs Siegertreppchen geschafft hat. Für das Team war die Woche auf jeden Fall ein Gewinn. Neue Kontakte wurden geknüpft, man hat sich besser kennengelernt und festgestellt, dass mehr Bewegung Spaß machen kann. Wobei wohl in den nächsten Tagen sie sich wieder als Couch-Potatos outen werden und ihre Füße intensiv pflegen.

 

 

 

 



MOSAIK-Team hat Gruppenziel gestern Abend geschafft!

 

Jeder im Team hat im Laufe der Woche gemerkt, dass die magische imaginäre Messlatte, die sie sich am Anfang der Challenge gesetzt hatten, zu schaffen ist.                                                                         

Vorbild für das MOSAIK-Team sind die Wolfsburger Ergebnisse bei der Lauf-Challenge.                         

 

Da alle nicht gemeinsam laufen konnten, waren sie intensiv per WhatApp verbunden und tauschten sich über Ihre Kondition, Laufstrecken und Schrittzahlen aus.

Gestern Abend um 23.56 Uhr war es dann soweit, die magische Messlatte wurde geknackt!!!!                                                                                                                                           Alle 5 Läuferinnen und Läufer aus dem Team sind stolz wie Oskar und freuen sich auf den letzten Challenge-Tag.

 

Am heutigen Sonntag können zwar alle wieder nicht gemeinsam laufen, sind aber gut vernetzt und hochmotiviert! Ein Tennisturnier oder Familienbesuche stehen an. „Bevor die Enkel kommen, laufe ich erst noch eine Runde“ meint Oma Giesela schmunzelnd. Die Enkel meinen eh, dass sie immer so komische Sachen mache. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MOSAIK-Team ist nicht zu bremsen!                                                                             

Thema des Tages: Wie bekomme ich genügend Energie?

Gisela Heeschen bekam den Zeitungsartikel der Challenge von vor zwei Jahren in die Hände und schickte diesen den Teammitgliedern in die WhatsApp-Gruppe. Wären sie mit dem damaligen Gesamtergebnis zufrieden, dann hätten sich jetzt alle seit nach dem 03.07. auf die Couch legen können.

Doch zu sehen, wie sich ihre Fitness in den letzten zwei Jahren gesteigert hat, ist für das Team ein weiterer Ansporn ihre neu definierten Ziele zu erreichen. Jeder in der Gruppe hat sein eigenes  Rezept, um wieder für den nächsten Tag fit zu sein. Der Eine schwört auf Müsli mit Früchten, Kräutermischungen oder Vitamine sind für die Anderen das Rezept für Läufer über 60 Jahre, oder ein frisch gebrühter starker Mokka soll wieder auf die Beine helfen.

 

 

 

 

 

Der Renner ist Marabou – schwarze Salzlakritze-Schokolade. Naja, wenns schmeckt und hilft!

 

Doch die liebevolle Behandlung der eigenen Füße hat in dieser Woche oberste Priorität. Jeder hat hier sein eigenes Mittelchen. Auch wenn der Zeh abends rot glüht wie ein Radieschen, so dankt er nach liebevoller Behandlung am Abend mit Abschwellen und gleitet am nächsten Morgen wieder geschmeidig in den Laufschuh.

 

 

Alle sind wieder auf Tour und nutzen die Zeit bis Sonntagabend für Ausflüge in die schöne Natur.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Mosaik-Team erkundet den Brunnen- und Quellenwanderweg in Wolfsburg

Durch die tägliche Wanderung um Ehra-Lessien herum wird befürchtet, dass Laufrinnen an den land- und forstwirtschaftlichen Wegen entstehen. So wurde kurzerhand entschieden am Freitag den Brunnen- und Quellenpfad in Wolfsburg als nächste Wanderstrecke zu erkunden.

Nach dem leckeren Eis am Donnerstag fühlten sich die Teammitglieder wieder gestärkt und einige starteten hochmotiviert zur Arbeit und die anderen mit dem Auto in Richtung Wolfsburg.

Eine reizvolle Landschaft erwartete die Laufgruppe. Urwüchsige Bäume, Bäche und Teiche – einfach nur Natur pur! In solch einer Umgebung laufen die Füße wie von selbst.

Wird ein Teammitglied vermisst?“, fragte sich Gisela Heeschen, als sie einen Laufschuh am Wegesrand entdeckte. Da hat es wohl einen sprichwörtlich aus den Puschen gehauen.

Weit und breit war keine Person zu entdecken und so ging es weiter auf dem Wanderweg. Nach einiger Zeit begegnete ihnen ein älteren Herr, der wissen wollte, woher die Wandergruppe kommt.

Ihm wurde über die #AZbewegt- Laufchallenge berichtet und als er hörte, dass das MOSAIK-Team aus Ehra-Lessien kommt, freute er sich und meinte, dass er als Testfahrer auf dem VW Prüfgelände gearbeitet hatte.

 

Er wünschte dem Team viel Erfolg und zog aus seiner Jackentasche ein Stück Seife und überreichte es Gisela mit den Worten: “Die Seifen stellt er selbst her und führt immer ein paar mit sich und wenn er mit Leuten sich nett unterhalten hat, dann verschenkt immer gerne ein Stück!“

 

 

Für das MOSAIK-Team war es mehr als eine nette Begegnung und sie werden sicherlich noch oft über den „Seifenmann“ sprechen!

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Eis lockt das MOSAIK-Team aus Ehra nach Brome

 

Fördervereinsvorsitzende Jenny Lockte mit einer großen Portion Eis in der Eisdiele in Brome, wenn hingelaufen wird. Für den Rückweg stand der Vereinsbus zur Verfügung.                                                                                  Der Gedanke an 12 Kilometer Strecke ließ den Schweinehund immer größer werden. Aber schnell waren sich alle einig, das Eis wollten sie sich nicht entgehen lassen! Also ein Riesen Schritt über den Schweinehund und dann startetet ein Teil der Gruppe um 17.00 Uhr. Frithjofs Ehefrau Katja und Giselas Ehemann Martin waren mit von der Partie und nach einem Zwischenstopp in Voitze, erreichten sie nach 2 ½ Stunden die Eisdiele. Da 2 Teammitglieder länger arbeiten mussten, fuhren sie mit Jenny Reissig nach Brome und liefen dafür die Strecke anschließend zurück!                                                                                                                  

 

Das gemeinsame      Eis essen war fast Nebensache geworden. Sich gegenseitig motivieren, Erfahrungen austauschen und lustige Begebenheiten erzählen, da verging die Zeit wie im Flug.                                                           

 

Rustam Khasiev und Khisar Satuev liefen die Strecke dann nach Ehra zurück. Mit fröhlichem Gehupe und Winkwinke fuhr der Rest des Teams im VW-Bus an ihnen vorbei.            Gisela und Martin Heeschen wollten plötzlich in Voitze aussteigen, was alle verwunderte. Es stellte sich heraus, dass Gisela schon am Vormittag mit dem Auto bis nach Voitze (7 Kilometer) gefahren ist und von dort nach Hause lief. Nun stand das Auto noch in Voitze und sollte natürlich wieder mit nach Hause.                                                                  Das war wohl der härteste Tag für ihre Füße. Ein mit einem wohltuenden Fußbad hofft Gisela Heeschen, dass ihre Füße es ihr danken werden und sie auch die nächsten Tage durch Wald und Flur tragen.

 

 

 

 


Laufschuhe oder Schwimmflossen, das war am Mittwoch die Frage beim MOSAIK-Team

 

Aber sie ließen sich von dem Wetter nicht abschrecken. So konnte man an den verschiedensten Orten und zu unterschiedlichsten Zeiten versprengte LäuferInnen sehen, die munter durch den Regen liefen.

Gisela Heeschen, die eine der Sprecherinnen im Dorftreff-Mosaik ist, lief durch die schöne Bickelsteiner Heide. Bei Vogelgezwitscher und wohltuendem Waldduft passierte sie den Bickelstein, den alten Wilhelmbaum und die Brudersteine. Im MOSAIK trocknete sie sich bei Diskomucke durch Laufen um den langen Tisch. in der Zwischenzeit baute ihr Mann und zweiter Vorsitzender im Förderverein, einen Unterschrank in die Küche des Dorftreffs ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Angelika Bätje motivierte dagegen ihre Kindergartengruppe zu Bewegungsspielen in den Kindergartenräumen. Im Gänsemarsch machten sie eine Phantasiereise mit blühender Landschaft und einem Berg auf dem Picknick gemacht wurde. Den Kindern schien es Spaß gemacht zu haben und für Angelika zählte auch hier jeder Schritt! Am Abend ging es noch zum Bernsteinsee bei Stüde. Ausgefallene Skulpturen erwarteten sie am Wegesrand.

Frithjof Siering, das Lauf-Ass der Gruppe verbrauchte 4 Paar Laufschuhe, die sich über Nacht zum Trocknen in der Dusche versammelt hatten. Hoffentlich sind sie nicht eingelaufen und alle 5 laufen am nächsten Tag wieder mit einem Lächeln auf den Lippen!

Die Teammitglieder die abends liefen, erwartete ein traumhafter Sonnenuntergang.

 

 

Hochmotiviert sind sie auch nach einem Regentag wie dem gestrigen Mittwoch!

 

 


 

 

#AZbewegt – laufen für den guten Zweck motiviert!

Der Dorftreffpunkt MOSAIK ist ein guter Startpunkt für das tägliche Laufen im Rahmen der #AZbewegt-Laufchallenge.

Noch gibt es keinen Ausfall, alle waren pünktlich um 20.30 Uhr Dienstag am MOSAIK. Während die Männer des Teams bei der gemeinsamen Besprechung für die nächsten Tage gemütlich saßen, absolvierten die Mädels die Besprechung im Laufschritt. Ansschließend ging es noch gemeinsam eine kleine Runde um den Hagen. Auf dem Dorfplatz, der mitten in einem noch gut erhaltenen Rundling im Ortsteil Ehra liegt, lässt es sich vor dem Laufen gut aufwärmen.

Anschließend ging es gemeinsam einmal um den Hagen herum

 

Unsere beiden Mitglieder im Förderverein Ehra-Lessien, ein Dorf – ein Team e.V. – Rustam Khasiev und Khizar Satuev stellen wir heute vor:

Die beiden sportlichen jungen Männer leben mit ihren Familien seit 2015 in Ehra-Lessien. Nach der Zeit in der Flüchtlings-Notaufnahme in Lessien, haben sie eine Bleibe in Ehra gefunden. Sie fühlen sich hier sehr wohl und viele Bürger haben ihnen in der Anfangszeit geholfen hier Fuß zu fassen. Ihre Kinder bekommen Kontakt in der Kindertagesstätte und die Frauen beteiligen sich an Aktionen im Förderverein. Aktiv sind die beiden jungen Männer auch in der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien. Freundschaften sind inzwischen entstanden und die Vorsitzende des Fördervereins, Jenny Reissig, freut sich über die gelungene Integration der beiden Familien. Da ist nicht entscheidend ob man Christ oder Muslime ist, nein Menschlichkeit und Freundschaften zählen. Gerne möchten Rustam und Khizar etwas von der Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft die sie erfahren haben, zurückgeben. Deshalb war es auch keine Frage, dass sie bei der Lauf-Challenge mitmachen. Und der Wille zu gewinnen ist bei den beiden sehr groß!

 

 

Rustam lief auch schon bei der Challenge 2018 mit im Team und war mit Abstand der Teilnehmer mit den meisten Schritten. Damals war er lauftechnisch noch nicht so gut ausgestattet, offene Blasen und schmerzende Füße hätten fast zu einem Abbruch der Teilnahme geführt, doch dieses Mal ist er gut vorbereitet. Als Dank für seinen tollen Einsatz 2018 hat er vom Förderverein richtige neue Laufschuhe erhalten und mal sehen, ob sich die Investition gelohnt hat.

 

 

 


MOSAIK-Team on Tour – Bewegung rund um die Uhr - der 2. Tag

Der erste Tag ist geschafft und alle hatten gestern noch ein Lächeln im Gesicht!

Die geleisteten Schritte können sich sehen lassen! Hoffentlich ist das Pulver nicht schon am ersten Tag verschossen!

 

Heute lernt ihr Teammitglied Frithjof Siering kennen.

Frithjof ist Buchautor und ehrenamtlich aktiv im Vorstand des Fördervereins Ehra-Lessien, ein Dorf – ein Team e.V. Als Buchautor vermutet man einen Menschen, der gerne sitzt und seine Zeit mit Schreiben vertreibt. Doch bei Frithjof ist das nicht ganz so der Fall. Sportliche Tätigkeiten lösen sich ab mit Ruhezeiten. Er ist Fan von den Wolfsburger Grizzlys und Tennis ist seine aktive sportliche Leidenschaft. Täglich dreht er seine Laufrunden um Ehra, immer den Kirchturm im Blick und ist somit eine große Bereicherung für das MOSAIK-Lauf-Team.

 

Tagesbester ist mit 35013 Schritten Frithjof Siering. Tolle Leistung und das spornt natürlich die anderen Teammitglieder an!      

Auch wenn der Arbeitstag lang ist, so blieb für einige noch Zeit die gut ausgebauten Wege um Ehra-Lessien herum in der Dunkelheit zu nutzen. Also keine Angst, wenn man in der Dunkelheit einen Läufer sieht. Bitte nett grüßen, er läuft für einen guten Zweck!

Beim morgendlichen Gruppenchatten wurde festgestellt, dass bei einigen große Schweinehunde vor dem Bett lagen, berichteten Teammitglieder. Doch ein großer Schritt überwindet ihn!                          Neben der Morgentoilette gehören nun „Blasen kühlen“ und Füße eincremen zur täglichen Pflege!

Heute Abend trifft sich das Team im Dorf-Treff Mosaik, und dann heißt es – gemeinsam rund ums Dorf!

 

 

 


#AZbewegt Laufchallenge motiviert auch das MOSAIK-Team aus Ehra-Lessien

Ganz aufgeregt und voller Vorfreude auf die sportliche Woche sind  die 5 Läuferinnen und Läufer vom Team MOSAIK.

Der Förderverein Ehra-Lessien, ein Dorf – ein Team e.V. ist die Organisation, für das das gemeldete Team läuft.        Für einige aus der Mannschaft ist es die 2. Teilnahme an der Challenge. Sie wissen, was auf sie zukommt. Sie sind ein guter Motor für die Anderen in der Gruppe. Können ihre Erfahrungen einbringen und puschen so die Neulinge in der Gruppe.

Angelika Bätje, Gisela Heeschen, Frithjof Siering, Rustam Khasiev und Khizar Satuev bilden das Team. Unterschiedliche Charaktere und Ziele vereinen sich im MOSAIK-Team. In den nächsten Tagen stellen wir die einzelnen Teilnehmer vor. Neben den gemeinsam geplanten Aktivitäten, hat doch jeder seinen eigenen Tagesablauf.

 

Auf dem Gruppenbild fehlte noch Angelika Bätje. Gemeinsam mit Gisela Heeschen, war sie heute dafür aber eine der Ersten, die bei der Vorsitzenden des Fördervereins und „Motivationscoach“ Jenny Reissig, auf der Matte stand und ihren Schrittzähler abholte.

 

 

 

 

Angelika Bätje (auf dem Foto rechts) ist zum zweiten Mal dabei und freut sich riesig über die aktive Woche. Sie ist Sozialassistentin und wird in ihrer Arbeitszeit viel in Bewegung setzen, denn die Kinder in der Kindertagesstätte in Westerbeck wird sie mit ihrem Elan anstecken und auch zu mehr Bewegung motivieren.

 

Gisela Heeschen (links auf dem Foto) versorgt ihren über 90jährigen Vater Fritz Boldhaus aus Brome. Damit ihr Vater in Bewegung bleibt, hat er zuhause ein Laufrad stehen. Da hat sie schon mal ein wenig trainiert. Doch In ihrer Freizeit ist sie viel lieber in der Natur unterwegs. Und da kommt ihr die wiederholte Teilnahme an der Laufchallenge gerade recht! Als geselliger Typ sind Gisela  gerade die gemeinsamen Laufaktionen ganz wichtig.

 

Heute findet erst einmal jeder seinen eigenen Rhythmus und morgen Abend treffen sich alle zum gemeinsamen Lauf.                                                                                                    Doch vorher stellen wir morgen erst einmal MOSAIK-Teammitglied Frithjof Siering vor und schauen, ob dass sich keiner Blasen an den Füßen gelaufen hat.


Typisierungsaktion für Sebastian Terbrüggen

Freiwillige Feuerwehr Ehra-Lessien ordert 40 Gesichtsschutzmasken

 

Ehra-Lessien, ein Dorf – ein Team, das ist nicht nur der Name des Fördervereins, sondern auch das Motto der Dorfgemeinschaft.                                                                                                                                Über 1000 Masken haben Maria Beinhorn und ihre fleißigen Helferinnen inzwischen genäht. „Die Verkaufsaktionen waren ein voller Erfolg,“ freut sich Maria Beinhorn, die nicht mit einer so großen Unterstützung gerechnet hatte.

 

Nun orderte die FF Ehra-Lessien 40 Gesichtsschutzmasken in einheitlichem Design. Ortsbrandmeister Dirk Lindenblatt erläutert: „Sebastian ist einer von uns! Er ist seit seiner Kindheit aktiv in der Feuerwehr und hat schon früh Verantwortung für die Kameraden übernommen. Bis zu seinem Umzug nach Uelzen war er als 1. Hauptfeuerwehrmann (höchster Dienstgrad auf Mannschaftsebene) amtierender stellvertretender Gerätewart.“

In Zeiten der Corona Einschränkungen haben die aktiven Kameraden über Skype Onlinedienste absolviert. Nun sollen 3 Teams zu je 10 Kameraden und die Jugendfeuerwehr wieder mit Einhaltung der Hygienevorschriften aktiv üben. 

 

Die Maskennähaktion der MOSAIK-Frauen fand positiven Anklang. Schnell stand der Beschluss fest, dass für jeden aktiven Feuerwehrkameraden eine Maske angeschafft werden soll und somit auch die Freiwillige Feuerwehr Ehra-Lessien einen Beitrag zu der Typisierungsaktion leistet.

 

 

 

Foto von li.n.re.: Gerätewart Jens Groeneveld, Ortsbrandmeister Dirk Lindenblatt, Schatzmeister Dirk Fricke, Maria Beinhorn und Rita Albrecht.

 

So überreichten Maria Beinhorn und Rita Albrecht 40 Masken und die Feuerwehr spendete 300,-- €.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der FF Ehra-Lessien im März, kam ebenfalls schon Geld von den Kameradinnen und Kameraden die befördert oder geehrt wurden zusammen. Auch die, die keine Ehrung erhalten haben, gaben was dazu. Die Summe von über 500,-€, wurde direkt an die DKMS überwiesen.

 

Durch die Näh-Aktion der MOSAIK-Frauen wurden insgesamt 1765,-- € zusätzlich an die DKMS weitergeleitet.

 

 

Nun bleibt nur zu hoffen, dass sich schnell ein Spender findet. Die Chancen scheinen gut zu sein, berichtete Sebastian Terbrüggen den Näherinnen. Als er Pfingsten seine Eltern in Ehra besuchte, hatte er sich bei Ihnen persönlich für die tolle Aktion bedankt.

 

 

 

 


MOSAIK-Projekt „Bienen brauchen Lebensraum – Räume schaffen in Ehra-Lessien“ zeigt erste Erfolge

 

 

Zwei Jahre hat es gedauert, bis das von den Gifhorner Stadtwerken mit 500,-- € geförderte erste Erfolge zeigt.

 

8 Kilo Honig produzierte ein Bienenvolk! Inzwischen sind es 4 Völker und die Arbeit mit den Völkern macht Martin Heeschen und Sven Grabowski viel Spaß. Die beiden haben verschiedene Schulungen für „Jung-Imker“ beim Dachverband in Hannover absolviert, notwendige Formalitäten erledigt, Materialien und Schutzkleidung angeschafft und Rückschläge durch absterben eines Volkes erlebt.

 

Doch sie haben nicht aufgegeben. Mit Unterstützung der Gemeinde wurde hinter dem Dorftreff MOSAIK auf einer 3000 qm großen Fläche ein wahres Paradies für Insekten geschaffen. Ein Insektenhotel stellte der Kooperationspartner Naturschutzbund Bromer Land auf und der Bienenunterstand wurde gebaut.                                 Imkerpaten unterstützen Heeschen und Grabowski bei der Ernte und der weiteren Verarbeitung des Honigs.                                                                                                                                                          

 

Das Bienenvolk dankte es mit 8 Kg Honig. Als Dank für die finanzielle und tatkräftige Unterstützung überreichten die Beiden dem Vorstand des Fördervereins, der jetzt im Mai 5 Jahre besteht, jeweils 1 Glas Honig.

 

Gleichzeitig erläuterten sie das Projekt und machten deutlich, dass sie zukünftig auch Kinder an die Imkerei mit heranführen möchten. Dazu benötigt es altersentsprechende Schutzkleidung und einige weitere Anschaffungen für die Imkerei und das zukünftige „Honigschleudern“. Unterstützung dafür wurde vom Vorstand zugesagt.

 

Und wenn die Corona-Einschränkungen weiter gelockert sind und im Dorftreff wieder das beliebte „MOSAIK- Frühstück mit Kultur“ stattfinden kann, wird jeder Teilnehmer selbst den leckeren Honig probieren können.

 

 


Am 02. Juni von 15.00 - 17.00 Uhr können am Dorftreff MOSAIK wieder Masken erworben werden:

 

Der Erlös geht wieder an die Typisierungsaktion für Sebastian Terbrüggen oder an das MOSAIK-Team für die Angebote im MOSAIK.

Wir hoffen, dass nach den Sommerferien wir wieder Aktionen und Angebote im Dorftreff, Gifhorner Straße 6, starten können.

 

Das Nähteam um Maria Beinhorn ist trotz Corona-Einschränkungen aktiv und es werden immer noch Masken hergestellt. 

                                                              Gerne können Farb- oder Muster-Wünsche geäußert werden. 

Es sind aber auch genügend Masken in drei verschiedenen Größen mit unterschiedlichster Farb- oder Mustergestaltung vorhanden.

Der Trend geht ja zur Dritt- oder Viertmaske passend zur Kleidung! 

Also, Masken kaufen und gleichzeitig die gemeinnützigen Aktionen unterstützen!

 

Wir sehen uns am Dienstag, den 02. Juni in der Zeit von 15.00 - 17.00 Uhr am Dorftreff MOSAIK!

Nasen-und Mundschutz entwickelt sich zum modischen Hingucker und unterstützt Spendenaktion

 

Der Trend geht zur 4. oder 5. Gesichtsmaske, stellen die fleißigen Näherinnen um Maria Beinhorn herum fest.

Bei der Verkaufsaktion am MOSAIK, deren Erlös wieder der Typisierungsaktion für Sebastian Terbrüggen und dem ehrenamtlichen Einsatz des MOSAIK-Teams zugutekommen wird, kamen viele Bürger aus der Gemeinde und hatten bei der großen Auswahl die Qual der Wahl.

 

Die Gesichtsmasken wurden passend zur Kleidung ausgesucht und natürlich nahm das Näh-Team auch Bestellungen entgegen.                                                           Aus der Pflicht wird so langsam ein bewusstes Tragen der Schutzmasken und so war es nicht verwunderlich, dass mehrere Masken, passend zu jedem Outfit, erworben wurden. Und die Einnahmen fließen ja auch einem guten Zweck zu. So sind schon wieder weitere 600,-- € im Spendenglas für die Typisierungsaktion. Für die Angebote im MOSAIK wurde auch kräftig gespendet.

 

 

 

 

 

Dass die Vereine sich in der Gemeinde gegenseitig unterstützen, zeigte der spontane Besuch von Tobias Terbrüggen, der bei einer Nominierungs-Challange als Schützenvereinsmitglied auf Facebook mitmachte und die fälligen 30,-- € sowohl für die Aktion zu Gunsten seines Bruders als auch für den Einsatz des MOSAIK-Team spendete. Herzlichen Dank dafür!

 

Inzwischen haben die fleißigen Näherinnen über 600 Masken genäht. Es können immer noch welche erworben werden. Wer unterstützen möchte, meldet sich bitte bei Maria Beinhorn, Tel.:05377 422.

 

 

 

 

 


 

 

 

Mundschutz nähen für den guten Zweck geht weiter       Seit Beginn der Corona-Einschränkungen näht Maria Beinhorn Mund- und Nasenschutz-Masken. 

 

Zuerst für Familie und Freunde, nun unterstützten Marianne Lansmann, Rita Albrecht, Zarina Bisaeva und Aishat Idrisova (alle sind Fördervereinsmitglieder) seit dem Hilfeaufruf der Flüchtlings-Gemeinschaftsunterkünfte in Lessien und Brome. Sie nähten gemeinsam Masken für die Kinder und Maria Beinhorn leitete die Bewohner an, selbst Masken zu nähen. Der Förderverein stellte dafür 2 elektrische Nähmaschinen zur Verfügung.

 

Für das Näh-Team um Maria Beinhorn herum war schnell klar: für den guten Zweck wollten sie auch weiterhin Schutzmasken nähen!

 

Schnell war die Idee geboren, die Typisierungsaktion zugunstn des schwer an Leukämie erkrankten Sebastian Terbrüggen zu unterstützen.

 

Verständlich ist, dass zu Zeiten der Corona-Beschränkungen alles dafür getan wird, dass sich die Pandemie nicht weiter ausbreitet, doch bleiben andere wichtige Aktionen dabei auf der Strecke!

 

So können wegen der Auflagen keine Typisierungsaktionen vor Ort vorgenommen werden, doch Sebastian braucht schnell Hilfe. Viele haben sich für eine Typisierung angemeldet und wer nicht mehr als Spender geeignet ist, kann auch Geld spenden.

 

So beschlossen die fleißigen Näherinnen, den Gewinn aus der Nähaktion dem Dorftreff Mosaik zu übergeben, der dann das Geld auf das Spendenkonto der DKMS für die Online-Typisierung von Sebastian überweist. DKMS basiert auf Spenden, da jede Laboranalyse DKMS ca. 35 Euro kostet.

Neben einer großen Typisierungsaktion im Dorf fielen leider auch die geplanten Benefiz Veranstaltung aus, die das Orga-Team der Typisierungsaktion für Sebastian organisieren wollten. Daher kommt die Spende der fleißigen Maskennäherinnen wie gerufen.

 

Inzwischen sind 600,-- € zusammengekommen!

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                       Zur Übergabe des Geldes trafen sich die Näherinnen und Familie Terbrüggen, die sichtlich gerührt und sich hoch erfreut über diese tolle Spende zeigten. Neben der Geldspende gab es auch eine rührende Genesungskarte für Sebastian.

 

Da noch weiterhin Anfragen für Gesichtsmasken bestehen, werden Maria Beinhorn und ihr Helferteam unermüdlich weiter nähen. Wer noch Gesichtsschutzmasken für die Aktion „Sebastian“ haben möchte, kann sich gerne bei Maria Beinhorn melden.

 

 

 

Bei der Übergabe des Geldes an den Bruder des Erkrankten, Tobisas Terbrüggen, erklärte Maria Beinhorn, dass zusätzlich noch ein weiteres Projekt gestartet ist. Der Erlös zukünftiger Einnahmen aus dem Verkauf der Schutzmasken werden dem MOSAIK-Team zur Verfügung gestellt, die sich verantwortlich zeigen für die vielen Aktivitäten im Dorftreff MOSAIK. 

 

 

 

Also, wer Masken erwerben möchte, kann bei der Bestellung entscheiden, wem die Einnahmen zugutekommen sollen – Stichwort „Sebastian“ oder „MOSAIK“. Einfach bei Maria Beinhorn, Telefon: 05377 422, bestellen.

 


Stipendium 2019/2020                               

 

300 Bewerbungen                                                                     - wir haben uns beworben!

100 Organisationen erhalten ein Stipendium                      - wir haben ein Stipendium erhalten       

25 Organisationen erhalten eine Einladung ins   Kanzleramt                                                                                                                                                                                                            - wir dürfen nach Berlin fahren!

7 Stipendiaten erhalten Sonderpreise - ???  Entweder freuen wir uns über unseren oder den Erfolg der Anderen!!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

Hurra, wir haben es geschafft!!!!

Wir sind eingeladen ins Kanzleramt!!!

Unser Stipendium von "startsocial" war eine trolle Erfahrung, intensive Arbeit, führte zu vielen Gesprächen, regen Austausch und neue Denkanstöße. Und nun dürfen wir auch mit 24 weiteren ausgezeichneten Organisationen nach Berlin fahren! Wir sind stolz wie Bolle!!!!!                                                                                                               Jetzt heißt es noch einmal Daumen drücken! 7 Teilnehmer erwartet eine besondere Auszeichnung.
Feiern werden wir später, aber freuen können wir uns ja jetzt schon!
Auf jeden Fall war schon einmal alleine das Stipendium eine tolle Unterstützung und Wertschätzung für alle, die sich ehrenamtlich engagieren!
Wenn ihr mehr erfahren möchtet, dann findet ihr hier viele Infos:
#25xEHREnamt sowie #startsocial.

https://startsocial.de/sites/startsocial.de/files/downloads/files/startsocial_Bundesauswahl_2020.pdf

 

·         https://startsocial.de/aktuelles/2020-04/16-startsocial-wettbewerb-die-bundesauswahl-steht-fest


Achtet auf euch und bleibt gesund!

 

 

 

 

 

 

 

 

MOSAIK & FIT-Team näht mit und für Flüchtlinge Masken

Sozialarbeiter Jan Rzeppa, der die Flüchtlinge in der Gemeinschaftsunterkunft in Lessien betreut, bat den Förderverein Ehra-Lessien, ein Dorf – ein Team e.V. um Unterstützung. Maskenpflicht in Niedersachsen – und die Menschen in der Wohnanlage in Lessien mussten auch versorgt werden.

Schnell fanden sich Mitglieder der MOSAIK- und FIT-Teams bereit zu unterstützen. Zuhause nähten Maria Beinhorn, Rita Albrecht, Marianne Lansmann, Aishe und Zarina Bizaeva Masken für die Flüchtlingskinder.

Vorsitzende Reissig schlug vor, auch die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft mit einzubeziehen. Der Förderverein stellte zwei Nähmaschinen zur Verfügung, Stoffe, Garne, Gummibänder und Heftlaschen wurden zusammengestellt und Maria Beinhorn spendete Scheren und Vorlagen für Masken. Sie zeigte den beiden Schneidern Amarasy Savane und Asif Rahim Khan, wie die Masken genäht werden. Zudem wurden sie tatkräftig durch Wazhme Qazizade, Saliou Kann und Mohamed Bea unterstützt.

Von da an war es ein emsiges Treiben in der provisorischen Nähstube. Die einen schnitten die Rohlinge zu, aus den Heftlaschen wurden die Metallbügel gezogen, die Masken wurden genäht und dann von weiteren Helfern gebügelt. Da gerade Ramadan ist, begleitete aus einem Radio der Rundgesang aus dem Koran.

Nach 5 Tagen entstanden so viele bunte Masken für die Kinder und Erwachsenen der Gemeinschaftsunterkunft Lessien und für die Bromer Unterkunft sind auch noch genügend vorhanden!

 

Es war eine tolle Aktion und allen hat es viel Spaß gemacht. Herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer. Reissig bot an, die Nähmaschinen auch weiterhin in der Unterkunft zu belassen, so können sie gut für Näh- und Reparaturarbeiten genutzt werden.

 

Heute wende ich mich mit der Bitte um Unterstützung an euch.

 

Neben Corona-Pandemie gibt es auch noch andere Schicksalsschläge. Menschen erkranken an Krebs.

 

Ein junger Mitmensch aus unserer Dorfgemeinschaft ist plötzlich und heftig an Leukämie erkrankt und hat nur eine Chance, wenn geeignete Spender gefunden werden.

 

Sebastian ist von Jugend an immer ehrenamtlich in unserer Dorfgemeinschaft aktiv gewesen. Ob es die Feuerwehr ist, der Schützenverein oder sein politisches Engagement, er war immer für andere da.

 

Jetzt braucht er unsere Hilfe!

 

Bitte unterstützt unseren Aufruf.

 

Lasst euch typisieren! Werdet Stammzellenspender!

 

Solltet ihr das Höchstalter überschritten haben, könnt ihr auch gerne mit einer Spende unterstützen.

 

Und – nutzt euren Verteiler, damit der Hilfe-Aufruf viele Menschen erreicht.

 

Was könnt ihr machen?

 

 

 

Wichtige Informationen dazu findet ihr 

hier unter dem Link: www.dkms.de/sebastian

Tragt dazu bei, dass Sebastian vom Überlebenskampf wieder auf die Sonnenseite kommt!

 

Bleibt in dieser schweren Zeit gesund und unterstützt den Aufruf zur Hilfe!

 


 

 

 

Der Förderverein wird auf Bitten der Samtgemeinde Brome die Einkaufsfahrten mit Senioren aus der Gemeinde Ehra-Lessien erst einmal einstellen. Gerade die Senioren gehören ja zur Risikogruppe. Aber auch Ehrenamtliche, die Lungenerkrankungen oder Asthma haben.

 

Wir möchten euch bitten auf eure Nachbarn zu achten und wenn sie für ihre Einkäufe Hilfe brauchen, für sie zu sorgen und dringend benötigte Lebensmittel mitzubringen.

 

Zusätzlich bieten die Lebensmittelhändler in der Region auch Bringdienste an, die gerne mit genutzt werden können. Hierzu bitte direkt bei den Geschäften anrufen

 

Sollte es Hilfebedürftige in der Gemeinde geben, die keine Möglichkeit der nachbarschaftlichen Hilfe haben und die Bringdienste nicht in Anspruch nehmen können, werden wir vom Förderverein in dringenden Fällen die Einkaufsfahrten mit erledigen.

 

Denn es ist wirklich sehr wichtig, dass die Ansteckungskette unterbrochen wird!

 

Das schützt unsere Mitmenschen und auch uns.

 

Im Notfall dann bitte bei Martin Heeschen, 05377 204 599 oder Jenny Reissig, 05377  237, melden.

 

Bleibt gesund!

 

 

Antritt zur Titelverteidigung der Aktion „#AZBEWEGT“

 

Bei der Laufchallenge der Allerzeitung 2018 siegte unser MOSAIK-Team und natürlich ist es dem Team eine Ehre, den Titel in diesem Jahr bei der Aktion „#AZBEWEGT“ zu verteidigen.                                                                                     Der Vorstand übernimmt das Startgeld in Höhe von 150,--€. Winkt doch eine Siegerprämie von   2000,-- €, für Platz 2 erhalten die teilnehmenden Teams 1000,-- € und die drittplatzriete Mannschaft erhält 500,-- €. Hochgestecktes Ziel der motivierten Mannschaft ist auf jeden Fall einen der vorderen Plätze zu erreichen.                                               In diesem Jahr besteht die Mannschaft aus 5 Teammitgliedern, die vorher benannt werden müssen. Die Spitzenläufer von 2018 waren sofort bereit, auch wieder in diesem Jahr an den Start zu gehen. „Mit Abstand er beste Läufer on 2018 gehört zu unserem Team,“ freut sich Fördervereinsvorsitzende Jenny Reissig. „Mit manchmal über 30.000 Schritten am Tag war er maßgeblich am Sieg der Mannschaft beteiligt.“ Als der Tschetschene, der mit seiner Familie in Ehra lebt und inzwischen eine Ausbildung absolviert, von der Aktion Kenntnis bekam, war es für ihn keine Frage auch in diesem Jahr wieder dabei zu sein. Er hat sich extra für die Aktionswoche Urlaub genommen. Und dieses Mal wird es keine Blasen an den Füßen geben, da er als Siegerprämie für seine tolle Leistung in 2018 sich ein paar gute Laufschuhe aussuchen durfte. Nun wird sich zeigen, wie gut die Schuhe eingelaufen sind!

Verstärkt wird das 5köpfige Team von seinem tschetschenischen Nachbarn Khisar Satuev, der mit seiner Familie gut in der Gemeinde als Asylant aufgenommen ist. Außerdem verstärken Gisela Heeschen und Angelika Bätje vom MOSAIK-Team sowie Frithjof Siering vom Vereinsvorstand die Laufmannschaft.

Die „#AZBEWEGT“ Aktion findet in der Zeit vom 16. März – 23. März 2020 statt. Alle 5 Vereinsmitglieder sind hoch motiviert! Da jeder einen eigenen Tagesablauf hat, wechseln sich eigene Läufe mit gemeinsamen Läufen ab. Gemeinsame Laufzeiten werden per Facebook und Homepage: www.mosaikehralessien.de ausgegeben. Wer Interesse hat, kann auch die gemeinsamen Laufzeiten unter info@mosaikehralessien.de erfragen und mitmachen. Das spornt die Mannschaft an, macht Spaß und motiviert, selbst etwas für die eigene Gesundheit zu tun.

 





Wintergrillen? natürlich ging das! war richtig klasse!

Startsocial Stipendium schließt mit Winter-Grillen ab.

 

Der kleine Regenschauer machte den Organisatoren und Gästen beim Wintergrillen im Mosaik-Garten nichts aus. Das Wintergrillen war die Abschlussveranstaltung von der 4-monatigen Stipendiaten Zeit unterstützt durch die Bundesorganisation „startsocial“.

 Vorsitzende Jenny Reissig freute sich über die gute Resonanz.  Auch im Namen des Fördervereins brachte sie die Freude zum Ausdruck, dass sie Bürgermeister Jörg Böse und den stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde und Samtgemeinde Brome Peter Albrecht, unter den Gästen begrüßen zu können. Das zeigt die gute Verbundenheit zwischen Gemeinden und Dorfverein.         Für die Unterstützung bedankte sie sich sowohl bei den politischen Vertretern, als auch bei den beiden Coaches von Startsocial, die ehrenamtlich den Förderverein in der Stipendiatenzeit begleitet haben. Ein kleines Präsent des Dankes für Frau Dr. Nari Kahle und Herrn Olaf Pehmöller sollte sie immer wieder an die tolle Teamarbeit mit den Vertretern vom Förderverein Jenny Reissig und Martin Heeschen erinnern.

 Den anwesenden Bürgern, einige waren das erste Mal einer Einladung ins MOSAIK gefolgt, wurde kurz die

Die Bürger, die das erste Mal der Einladung gefolgt, sind waren ganz erstaunt, für was der Dorfverein so insgesamt steht und werden sicherlich jetzt öfter mal reinschauen.

Das freute die Verantwortlichen vom Förderverein und die beiden Coaches zu hören, denn eines der Ziele – die Wahrnehmung der Bürger vom Flüchtlingshilfeverein zum „Dorftreffpunkt in Ehra-Lessien – zu wandeln, scheint zu greifen. Das Stipendium hat sich für den Verein auf jeden Fall gelohnt. Nun bleibt nur noch Daumen drücken, dass wir es unter die 25 Vereine schaffen, die am 27. Mai 2020 eine Einladung ins Kanzleramt bekommen und vielleicht auch eine kleine finanzielle Unterstützung für den ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der Dorfgemeinschaft erhalten.





Kontakt

Wir freuen uns über jede Nachricht!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

E-Mail: info@mosaikehralessien.de

 

Förderverein Ehra-Lessien, ein Dorf - ein Team e.V.

MOSAIK

Gifhorner Straße 6

38468 Ehra-Lessien